Kanadischer Unkrautriese Canopy Growth schließt 3,4 Milliarden Dollar ab, um Acreage nach der bundesstaatlichen Legalisierung zu kaufen.

Der kanadische Marihuana-Anbauer Canopy Growth kündigte am Donnerstag einen 3,4 Milliarden Dollar Deal zum Erwerb von Acreage Holdings an, der nach der Legalisierung von Cannabis in den USA wirksam wird.

Der Deal, der am Donnerstagmorgen in New York abgeschlossen wurde, gewährt Canopy das Recht, nach der landesweiten Legalisierung alle Aktien von Acreage zu kaufen; die beiden Unternehmen werden bis dahin unabhängig voneinander agieren. Es wird Acreage auch Zugang zu Canopy Tresoren von Marken wie Tweed gewähren.

“Heute kündigen wir eine komplexe Transaktion mit einem einfachen Ziel an. Unser Recht, Acreage zu erwerben, sichert unsere Eintrittsstrategie in die Vereinigten Staaten, sobald ein bundesweit zulässiger Weg besteht”, sagte Canopy-CEO Bruce Linton in einer Pressemitteilung. “Durch die Kombination von Managementteam, Lizenzen und Assets von Acreage mit dem geistigen Eigentum und den Marken von Canopy Growth wird es zu einer enormen Wertschöpfung für die Aktionäre beider Unternehmen kommen.”

Der Bestand von Canopy stieg am Donnerstag nach der Ankündigung um mehr als 8%. Das Eigenkapital ist seit Januar um 70% gestiegen.

Acreage Holdings mit Sitz in New York ist einer der größten multinationalen Cannabisanbieter in den USA mit einer Präsenz in 20 Staaten. Es versteht sich als die Entwicklung einer verbraucherorientierten Cannabis-Produktlinie und hat den Vorstandsdirektor und ehemaligen Sprecher des Hauses John Boehner bei seinen Bemühungen an der Wall Street unterstützt.

Fragen zur Legalisierung bleiben offen
Das 14 Milliarden Dollar Canopy Growth bleibt seinerseits einer der größten Akteure in der aufstrebenden Cannabisindustrie. Das Unternehmen ist in den USA vielleicht am bekanntesten für seine Partnerschaft mit dem Corona-Bierhersteller Constellation Brands und seine Pläne, einen Hanfbetrieb im Bundesstaat New York anzusiedeln. Sie hat für 2019 Partnerschaften mit Martha Stewart und Seth Rogen angekündigt.

Doch trotz der Ankündigung steht die Transaktion noch vor einer Reihe wichtiger Fragen. Obwohl mehrere US-Bundesstaaten in den letzten Jahren die Freizeitnutzung von Marihuana genehmigt haben, bleibt der Konsum der Pflanze durch Bundesgesetz verboten.

Selbst in Staaten, die eine Freizeitnutzung genehmigt haben, könnten die Schritte der Nationalbanken, Einlagen oder Kredite an Cannabisunternehmen zu akzeptieren, sie anfällig für einen Anzug des Justizministeriums und den Zorn der Food and Drug Administration machen. Die FDA verbietet es Unternehmen, Wirkstoffe, die Arzneimittel sind, in Lebensmitteln und Getränken hinzuzufügen.

Der Deal könnte sie auch in Konflikt mit den Börsen bringen, an denen sie notiert sind, die ihre eigenen Richtlinien über illegale Geschäftspraktiken haben.

“Bis jetzt war die Nasdaq nicht bereit, Unternehmen aufzulisten, die in den USA Cannabis-Operationen betreiben”, sagte Cannabis-Anwalt David Feldman, Partner bei Duane Morris. “Interessant ist, dass sie das nicht an die Nasdaq, sondern an die Legalisierung gebunden haben.”

“Es ist interessant, dass sie sich auf die Legalisierung beschränken, anstatt die Übernahme abzuschließen, wenn TSX und Nasdaq bereit sind, die Notierung zu erlauben”, fügte er hinzu.

In Erwartung wichtiger Gesetze
Ein Teil dieser Unsicherheit wurde Ende letzten Jahres ausgeräumt, als das jüngste US-Agrargesetz Hanf aus der Liste der kontrollierten Substanzen der Bundesregierung streichte und aufkommende Märkte für CBD, Cannabidiol, öffnete.

Fragen bleiben jedoch für diejenigen, die Geld aus dem Marihuana-Geschäft verkaufen oder Bankgeschäfte tätigen wollen. Bundesgesetze hindern Banken derzeit daran, mit gesetzlichen Vertretungen in den USA zusammenzuarbeiten, und schreiben vor, dass Banken und andere Finanzunternehmen “Verdachtsmeldungen” einreichen, um die Geldwäsche zu überwachen.

Acreage CEO Kevin Murphy sagte CNBC Anfang des Jahres, dass er glaubt, dass der STATES Act, wenn er vom Kongress verabschiedet wird, mehr Flexibilität für US-Betreiber ermöglichen sollte.

Der STATES Act, ein Stück überparteiliche Gesetzgebung, vorgeschlagen von Sens. Cory Gardner und Elizabeth Warren, würden es Unternehmen ermöglichen, Zugang zu Bankkonten zu erhalten und sie an US-Börsen listen zu lassen.

“Wir glauben, dass der Zeitpunkt dieses Deals wahrscheinlich durch die Wiedereinführung des STATES Act motiviert war, was sowohl[Canopy] als auch[Constellation] festgestellt hatten, dass es für Canopy ausreichend wäre, um in den US-Markt einzutreten”, schrieb Cowen-Analystin Vivien Azer am Donnerstag. “Acreage hat die breiteste geografische Präsenz unter den großen US-amerikanischen Multi-State-Anbietern. Das Unternehmen gehört auch politisch zu den am besten vernetzten, mit dem Vorstand, darunter der ehemalige Sprecher des Hauses John Boehner.”

“Diese Beziehungen werden sich wahrscheinlich als hilfreich erweisen, wenn es darum geht, eine Änderung der US-Gesetze über Cannabis und insbesondere über Marihuana durchzusetzen, das nach wie vor eine kontrollierte Substanz nach Zeitplan I bleibt”, fügte Azer hinzu.