Inkrementelle Kapitalkosten

Was sind die zusätzlichen Kapitalkosten?
Inkrementelle Kapitalkosten sind ein Begriff der Investitionsplanung, der sich auf die durchschnittlichen Kosten bezieht, die ein Unternehmen für die Ausgabe einer zusätzlichen Einheit von Fremd- oder Eigenkapital verursacht. Die zusätzlichen Kapitalkosten variieren je nachdem, wie viele zusätzliche Fremd- oder Eigenkapitaleinheiten ein Unternehmen ausgeben möchte. Die Fähigkeit, die Kapitalkosten und die zusätzlichen Auswirkungen der Ausgabe von mehr Eigen- oder Fremdkapital genau zu berechnen, kann Unternehmen helfen, ihre Gesamtfinanzierungskosten zu senken.

Verständnis der inkrementellen Kapitalkosten
Die Kapitalkosten beziehen sich auf die Kosten der Mittel, die ein Unternehmen zur Finanzierung seiner Geschäftstätigkeit benötigt. Die Kapitalkosten eines Unternehmens hängen von der Art der Finanzierung ab – sie beziehen sich auf die Eigenkapitalkosten, wenn das Unternehmen aus Eigenkapital finanziert wird, oder auf die Fremdkapitalkosten, wenn es durch Fremdkapitalaufnahme finanziert wird. Unternehmen nutzen oft eine Kombination aus Fremd- und Eigenkapitalemissionen, um ihre Geschäftstätigkeit zu finanzieren. Damit ergeben sich die Gesamtkapitalkosten aus einem gewichteten Durchschnitt aller Kapitalquellen, dem so genannten Weighted Average Cost of Capital (WACC).

Da die Kapitalkosten eine Hürdenrate darstellen, die ein Unternehmen überwinden muss, bevor es Wert schaffen kann, werden sie im Rahmen der Investitionsplanung umfassend genutzt, um festzustellen, ob das Unternehmen ein Projekt über Fremd- oder Eigenkapitalfinanzierung durchführen soll. Der “inkrementelle” Aspekt der zusätzlichen Kapitalkosten bezieht sich darauf, wie sich die Bilanz eines Unternehmens durch die Ausgabe zusätzlicher Eigen- und Fremdmittel verändert. Mit jeder Neuemission von Schuldtiteln kann ein Unternehmen seine Fremdkapitalkosten steigen sehen, da es den Coupon sieht, den es den Investoren zahlen muss, um seine Schuldtitel zu kaufen. Der Coupon spiegelt die Bonität (oder das Risiko) eines Unternehmens sowie die Marktbedingungen wider. Die zusätzlichen Kapitalkosten sind die gewichteten durchschnittlichen Kosten für Neuemissionen von Fremd- und Eigenkapital während einer Berichtsperiode.

KEY TAKEAWAYS (SCHLÜSSELANHÄNGER)
Die zusätzlichen Kapitalkosten schätzen, wie sich die Erhöhung der Fremd- oder Eigenkapitalaufnahme auf die Bilanz eines Unternehmens auswirken wird.
Das Wissen um die zusätzlichen Kapitalkosten ermöglicht es einem Unternehmen zu beurteilen, ob ein Projekt eine gute Idee ist, da es sich auf die Gesamtkreditkosten auswirkt.
Investoren achten auf Veränderungen der zusätzlichen Kapitalkosten, da ein Anstieg ein Zeichen dafür sein kann, dass sich ein Unternehmen zu stark auswirkt.
Wie sich die zusätzlichen Kapitalkosten auf die Aktie auswirken
Wenn die zusätzlichen Kapitalkosten eines Unternehmens steigen, nehmen Investoren es als Warnung, dass ein Unternehmen eine riskantere Kapitalstruktur hat. Investoren beginnen sich zu fragen, ob das Unternehmen angesichts seines aktuellen Cashflows und seiner Bilanz möglicherweise zu viel Schulden ausgegeben hat. Ein Wendepunkt in der Erhöhung der zusätzlichen Kapitalkosten eines Unternehmens tritt ein, wenn Investoren die Verschuldung eines Unternehmens aufgrund von Risikobedenken vermeiden. Unternehmen können dann reagieren, indem sie die Kapitalmärkte für Eigenkapitalfinanzierungen nutzen. Dies kann leider dazu führen, dass Investoren aufgrund von Sorgen um die Verschuldung oder gar Verwässerung, je nachdem, wie zusätzliches Kapital aufgenommen werden soll, von den Aktien der Gesellschaft zurückziehen.

Inkrementelle Kapitalkosten und Verbundkapitalkosten
Die zusätzlichen Kapitalkosten stehen im Zusammenhang mit den Gesamtkapitalkosten, d.h. den Kosten eines Unternehmens für die Aufnahme von Fremdkapital angesichts der proportionalen Beträge jeder Art von Fremdkapital und Eigenkapital, die ein Unternehmen übernommen hat. Verbundkapitalkosten können auch als gewichtete durchschnittliche Kapitalkosten bezeichnet werden. Die WACC-Kalkulation wird häufig zur Bestimmung der Kapitalkosten verwendet, wo sie die Fremd- und Eigenkapitalkosten entsprechend der Kapitalstruktur des Unternehmens gewichtet. Hohe Verbundkapitalkosten deuten darauf hin, dass ein Unternehmen hohe Fremdkapitalkosten hat; niedrige Verbundkapitalkosten bedeuten niedrige Fremdkapitalkosten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.