Können wir Ökonomen vertrauen?

In den 1970er Jahren in Washington begannen Politiker, Ökonomen mit der Verwaltung der Dinge zu befassen. Die Federal Reserve und das Finanzministerium erhielten ihre ersten Wirtschaftsbosse, Arthur F. Burns und George Shultz . Viele andere mit wirtschaftswissenschaftlichem Doktortitel sind in Schlüsselpositionen aufgestiegen.

Diese “Stunde des Ökonomen”, wie der Historiker William McCraw sie 1984 in seinen mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten “Propheten der Regulierung” nannte, war in vielerlei Hinsicht ein angemessenes Spiel zwischen Ausbildung und Aufgabe. Die Regierung war für die Anwälte, die sie jahrzehntelang beherrscht hatten, zu groß und zu komplex geworden, um sie zu verstehen, geschweige denn erfolgreich zu lenken. Wirtschaftswissenschaftler hatten die Mittel und die Neigung, systematisch Antworten auf Fragen zu geben, mit denen Entscheidungsträger und Aufsichtsbehörden konfrontiert waren.

Waren sie die richtigen Antworten? Von den 1970er bis in die frühen 2000er Jahre spielte Binyamin Appelbaum in “The Economists ‘Hour” eine wichtige Rolle bei der Beendigung der Wehrpflicht, der Deregulierung von Fluggesellschaften, der Senkung von Steuern, der Umgestaltung der Geldpolitik, dem Abbau des Bretton Woods-Systems verwalteter Währungen und der Neukonfiguration und letztendlich auch bei der Umsetzung Die Durchsetzung des Kartellrechts wird geschwächt, die Umwelt- und Sicherheitsvorschriften werden einer Kosten-Nutzen-Analyse unterzogen und das Finanzsystem wird freigesetzt.

Einige dieser Änderungen sehen immer noch ziemlich schlau aus. Andere nicht so sehr. Das heutige Amerika ist wohlhabender als das, an dem die Ökonomen in den 1970er Jahren gearbeitet haben, aber es ist auch weniger gleichberechtigt, anfälliger für Finanzkrisen und langsamer wachsend. Große Unternehmen etablieren sich immer mehr, Innovationen scheinen zu schwinden und die Politik funktioniert nicht mehr.

Eine Antwort auf all dies ist „Ökonomen für das Durcheinander beschuldigen, in dem wir sind“ – die Schlagzeile der New York Times schrieb einen kürzlich erschienenen Aufsatz, der aus dem Buch von Appelbaum stammt, der Mitglied der Redaktion der Zeitung ist. Dies löste eine vorhersehbare Welle von Online-Empörung seitens der Ökonomen aus, doch das Buch selbst vermittelt eine nuanciertere Botschaft.

Der Status Quo, den die Ökonomen mit der Neugestaltung anstrebten, sei nicht nachhaltig, argumentiert Appelbaum. Etwas musste geben. Auch die Empfehlungen der Ökonomen gingen nicht alle in die gleiche Richtung. “Ich bin mir bewusst, dass einige Ökonomen jede der in diesem Buch beschriebenen Änderungen energisch ablehnten”, schreibt Appelbaum. Und natürlich waren die Ökonomen nicht für alles verantwortlich; Es gab auch große kulturelle und politische Veränderungen.

Dennoch hat Appelbaum unbestreitbar Recht, dass die Wirtschaftswissenschaftler seit den 1970er Jahren beispiellose Macht und Einfluss erlangten und dass diejenigen mit der größten Macht und dem größten Einfluss „einen engen Teil des ideologischen Spektrums einnahmen“. An einem Ende befanden sich Kreuzzugsideologen, allen voran Milton Friedman, der die Gelegenheit sah, die Strömung der öffentlichen und politischen Meinung gegen die Regierungsgewalt über die Wirtschaft zu wenden, und sie in glänzender Weise ausnutzte. Appelbaums Bericht ist aber auch voll von Ökonomen, die sich als Liberaldemokraten betrachteten, sich aber auf derselben Seite wie Friedman befanden. Die Analysewerkzeuge der etablierten Ökonomen haben sie dazu gebracht, Effizienz vor Gleichheit, Marktmechanismen vor marktfremden und Verbrauchern vor Produzenten zu setzen. Ihre Methodik war selbst eine Art Ideologie.

Ein Beispiel hierfür ist der Grenznutzen, ein grundlegender Baustein der modernen Wirtschaft, der davon ausgeht, dass der gesamte Wert aus den Wünschen der Verbraucher resultiert. Das Konzept wurde in den frühen 1870er Jahren in Österreich, England und der Schweiz eigenständig ausgearbeitet. Für seinen österreichischen Vorfahren, den zum Wirtschaftswissenschaftler gewordenen Journalisten Carl Menger , führte dies bald zu einem kleinen, aber legendären Methodenstreit mit einem deutschen Spitzenökonomen. Die Deutschen betonten die Geschichte, die Statistik und die Interessen der Nation, schreibt Janek Wasserman in „The Marginal Revolutionaries“, während für Menger und die, die ihm in der so genannten österreichischen Schule folgten, die individuelle Wahl im Mittelpunkt stand.

Redakteurfavoriten

WERBUNG

Dies machte Wien zu einem führenden kontinentalen Außenposten der marktorientierten “neoklassischen” Wirtschaft, die auch in Großbritannien und schließlich in den Vereinigten Staaten dominierte. Die österreichische Schule hatte aber auch einige einzigartige Eigenschaften. Eine davon war die Faszination für Unternehmer, die in Joseph Schumpeters Bericht von 1942 über die “kreative Zerstörung” des Scheiterns und der Schaffung von Unternehmen am berühmtesten zum Ausdruck kam . Ein weiterer Grund war die Skepsis gegenüber den mathematischen Instrumenten, die neoklassische Ökonomen anderswo einsetzen. Am ausgeprägtesten war die Verachtung der staatlichen Verwaltung der Wirtschaft.

Diese Verachtung war schon früh der umfassenden sozialistischen Beschlagnahme der Produktionsmittel vorbehalten. Die österreichischen Ökonomen des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts befürworteten die progressive Besteuerung und den Wohlfahrtsstaat, und Schumpeter war 1919 sogar kurzzeitig Finanzminister in der ersten sozialistisch geführten Regierung seines Landes. In den folgenden Jahren übernahm sein Zeitgenosse Ludwig von Mises und Mises Der Schützling Friedrich Hayek ging weniger Kompromisse ein und argumentierte schließlich, dass praktisch jede staatliche wirtschaftliche Intervention, wie Hayek es 1944 ausdrückte, ein Schritt auf dem Weg zur Leibeigenschaft war.

Bis dahin waren Hayek und der Rest der österreichischen Schule aus Österreich geflohen. Schumpeter und einige andere siedelten sich in den USA zu bedeutenden akademischen Karrieren an, und auch Schumpeter erlebte eine posthume Renaissance als Schutzpatron des Silicon Valley. Aber es waren Hayek und Mises, die die neue österreichische Schule definierten und wohlhabende Gönner in den Vereinigten Staaten anzogen, die verzweifelt waren, anerkannte Ökonomen zu finden, die bereit waren, eine so umfassende Verteidigung der freien Märkte anzubieten. Es dauerte nicht lange, bis jüngere Amerikaner wie Friedman hinzukamen (obwohl selbst er Mises für ein bisschen extrem hielt).

Dort greifen die Geschichten dieser beiden Bücher zumindest ein wenig ineinander. Wasserman ist Professor für Geschichte an der Universität von Alabama und hat eigentlich keine Axt zum Schleifen; Sein Buch ist ein fairer und gründlich recherchierter Bericht darüber, wie sich eine Denkschule entwickelte und Einfluss ausübte. Es ist eine Erzählung mit vielen Protagonisten, und es kann ein bisschen viel sein, sie alle im Auge zu behalten, aber es ist immer noch ziemlich gut gemacht und voller faszinierender Geschichten.

Appelbaum hat eine Axt zum Schleifen, hebt sie jedoch nur gelegentlich auf, um besonders zweifelhafte Ansprüche von Wirtschaftswissenschaftlern in einem Satz abzulehnen. Sein Buch ist ein Wunderwerk des populären Geschichtsschreibens, angetrieben von Anekdoten und genau der richtigen Menge an Erklärungen, aber auch beeindruckend fundiert in der neuesten akademischen Forschung von Historikern, Soziologen und anderen. Ein Großteil des Gebiets, das es abdeckt, war mir vertraut, aber ich lernte ständig neue Wendungen und Nuancen.

Was ist nach alledem von Ökonomen zu halten? Wasserman erzählt die Geschichte des sozialistischen österreichischen Bundeskanzlers Bruno Kreisky, der gefragt wurde, ob er über den spektakulären wirtschaftlichen Erfolg seines Landes nach dem Zweiten Weltkrieg Rechenschaft ablegen könne: „Ich erkläre dies mit unserer Aufmerksamkeit für den Export. Wir haben alle unsere Wirtschaftswissenschaftler exportiert. “Es war ein Witz, der jedoch darauf hindeutet, dass Wirtschaftswissenschaftler kein Monopol auf eine gute Wirtschaftspolitik haben.

Appelbaum macht dies deutlich, indem er die Entwicklungserfahrungen von Chile und Taiwan vergleicht. Die an der Universität von Chicago ausgebildeten Wirtschaftswissenschaftler entwickelten einen marktbeherrschenden Ansatz für Chile, der das Land wohlhabender als seine südamerikanischen Nachbarn gemacht hat, aber von hoher Ungleichheit und bürgerlichem Unwohlsein geplagt ist. Taiwans weitaus spektakulärerer Aufstieg in den Wohlstand wurde von Elektrotechnikern gesteuert, die Wirtschaftswissenschaftler konsultierten und Marktkräfte einsetzten, aber nie von ihnen regiert wurden. “Sie betrachteten die Wirtschaft als Maschine”, schreibt Appelbaum, “und sie hatten keine Angst zu basteln.”

Die Vereinigten Staaten werden derzeit von einem Mann geführt, der die Wirtschaft als Erweiterung seiner selbst betrachtet und Ökonomen keine Beachtung schenkt. Dieser Ansatz hat in seinen ersten beiden Amtsjahren bemerkenswert gut funktioniert, scheint sich nun jedoch zu entschlüsseln. Die Ökonomen werden wiederkommen. Bei ihrer Rückkehr hofft man, dass sie und der Rest von uns seit den 1970er Jahren ein paar Dinge gelernt haben.