Beeinflussen Staatsausgaben das Wirtschaftswachstum?

Als Reaktion auf die Finanzkrise und ihre Auswirkungen auf die Wirtschaft hat die Bundesregierung die Staatsausgaben deutlich erhöht, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Angesichts der Milliarden von Steuergeldern, die für diese Bemühungen bereitgestellt werden, sollten die politischen Entscheidungsträger prüfen, ob die Bundesausgaben tatsächlich das Wirtschaftswachstum fördern. Obwohl die Studien nicht alle konsistent sind, deuten historische Beweise auf einen unerwünschten, langfristigen Effekt der Staatsausgaben hin: Sie verdrängen die Ausgaben des Privatsektors und verwenden Geld auf unproduktive Weise.

Die politischen Entscheidungsträger sollten die beste verfügbare Literatur verwenden, um die Staatsausgaben zu analysieren, die das Wachstum ankurbeln sollen, um die Wahrscheinlichkeit zu ermitteln, dass dieser Effekt erzielt wird. Wenn die Annahmen oder Daten unsicher sind, sollte die Analyse die möglichen Folgen unterschiedlicher Annahmen oder unterschiedlicher potenzieller Werte für die unsicheren Daten vollständig untersuchen.

TRADITIONELLE WACHSTUMSRATIONALE

Befürworter von Staatsausgaben behaupten, dass sie öffentliche Güter bereitstellen, die die Märkte im Allgemeinen nicht bieten, wie z. B. militärische Verteidigung, Durchsetzung von Verträgen und Polizeidienste. 1 Die Standard-Wirtschaftstheorie besagt, dass Einzelpersonen wenig Anreiz haben, diese Art von Waren bereitzustellen, weil andere dazu neigen, sie ohne Bezahlung zu verwenden.

John Maynard Keynes, einer der bedeutendsten Ökonomen des 20. Jahrhunderts, befürwortete die Staatsausgaben, auch wenn die Regierung ein Defizit aufweisen muss, um solche Ausgaben zu tätigen. 2 Er stellte die Hypothese auf, dass die Regierungen in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs und der hohen Arbeitslosigkeit von Arbeitskräften und Kapital Geld ausgeben können, um Arbeitsplätze zu schaffen und arbeitsloses oder nicht ausgelastetes Kapital einzusetzen. Die Theorie von Keynes war eine der impliziten Gründe für die aktuellen Konjunkturausgaben des Bundes: Sie ist erforderlich, um die Wirtschaftsleistung anzukurbeln und das Wachstum zu fördern. 3

Diese Ansichten über die Ausgaben gehen davon aus, dass die Regierung genau weiß, welche Waren und Dienstleistungen nicht ausreichend genutzt werden, welche öffentlichen Güter einen Mehrwert bieten und wo Ressourcen umgeleitet werden müssen. Es gibt jedoch keine Informationsquelle, anhand derer die Regierung wissen kann, wo Waren und Dienstleistungen am produktivsten eingesetzt werden können. 4 Bundesausgaben stimulieren das Wachstum weniger wahrscheinlich, wenn sie nicht genau auf die Projekte abzielen, bei denen sie am produktivsten wären.

POLITIK treibt die Ausgaben der Regierung an

Zusätzlich zu diesem Informationsproblem kann der politische Prozess selbst das Wirtschaftswachstum bremsen. Zum Beispiel schlägt der emeritierte Professor für Recht an der George Mason University, Gordon Tullock, vor, dass Politiker und Bürokraten versuchen, die Kontrolle über so viel Wirtschaft wie möglich zu erlangen. 5 Darüber hinaus führt die Nachfrage des Privatsektors nach staatlichen Ressourcen zu einer Fehlallokation von Ressourcen durch “Rentensuche” – der Prozess, mit dem Industrien und Einzelpersonen die Regierung für Geld einsetzen. Anstatt Geld dort auszugeben, wo es am dringendsten benötigt wird, weisen die Gesetzgeber stattdessen begünstigten Gruppen Geld zu. 6 Obwohl dies für Amtsinhaber, die eine Wiederwahl anstreben, eine hohe politische Rendite bringen kann, begünstigt dieser Prozess nicht das Wirtschaftswachstum.

Die Daten stützen die Theorie. Ein Papier von Stanfords Gavin Wright aus dem Jahr 1974 stellte fest, dass politische Versuche, die Stimmen zu maximieren, zwischen 59 und 80 Prozent der Differenz der Pro-Kopf-Bundesausgaben für die Staaten während der Weltwirtschaftskrise erklärten. 7 Letztendlich konzentrierten sich die Ausgaben im Rahmen des Demokratischen Kongresses und des Präsidenten viel stärker auf westliche Staaten, in denen die Wahlen viel enger waren als im demokratisch kontrollierten Süden. Die Analyse von Wright zeigt, dass die an der Macht befindliche Partei anstelle von Ausgaben, die ausschließlich auf wirtschaftlichen Bedürfnissen während einer Krise basieren, Mittel auf der Grundlage der Aussicht auf politische Renditen verteilen kann.

DIE FOLGEN UNPRODUKTIVER AUSGABEN UND DER MEHRFACHEN WIRKUNG

Befürworter von Staatsausgaben verweisen häufig auf den fiskalischen Multiplikator, um das Wachstum durch Ausgaben anzukurbeln. Der Multiplikator ist ein Faktor, um den ein gewisses Maß an wirtschaftsweiter Produktion (wie das BIP) als Reaktion auf einen bestimmten Betrag der Staatsausgaben steigt. Nach der Multiplikatortheorie sickert ein anfänglicher Ausbruch der Staatsausgaben durch die Wirtschaft und wird immer wieder neu ausgegeben, wodurch die Wirtschaft wächst. Ein Multiplikator von 1,0 bedeutet, dass die Regierung, wenn sie ein Projekt mit 100 Mitarbeitern erstellt, genau 100 (100 x 1,0) Mitarbeiter einstellen würde. Ein Multiplikator größer als 1 bedeutet mehr Beschäftigung, und eine Zahl kleiner als 1 bedeutet einen Nettobeschäftigungsverlust.

Bei ihrer Bewertung der Auswirkungen des Konjunkturplans auf den Arbeitsplatz im Jahr 2009 verwendete die neue Obama-Regierung für die meisten Quartale eine Multiplikatorschätzung von ungefähr 1,5 für die Staatsausgaben. Dies würde bedeuten, dass das BIP für jeden Dollar an staatlichen Konjunkturausgaben um eineinhalb Dollar steigen würde. 8 In der Praxis dürften unproduktive Staatsausgaben jedoch einen geringeren Multiplikatoreffekt haben. In einem Papier des National Bureau of Economic Research (NBER) vom September 2009 schätzten die Harvard-Ökonomen Robert Barro und Charles Redlick, dass der Multiplikator der staatlichen Verteidigungsausgaben bei hoher Arbeitslosigkeit 1,0 erreicht, bei niedrigerer Arbeitslosenquote jedoch weniger als 1,0 beträgt. Nichtverteidigungsausgaben können einen noch geringeren Multiplikatoreffekt haben. 9

Eine andere aktuelle Studie bestätigt diesen Befund. Die NBER-Ökonomin Valerie A. Ramey schätzt einen Ausgabenmultiplikator zwischen 0,6 und 1,1. 10 Die Multiplikatorzahlen von Barro und Ramey, die weit unter den Schätzungen der Obama-Regierung liegen, deuten darauf hin, dass die Staatsausgaben das Wirtschaftswachstum tatsächlich verringern können, möglicherweise aufgrund ineffizienter Verwendung von Geld.

Verdrängung privater Ausgaben und empirischer Beweise

Steuern finanzieren Staatsausgaben; Daher erhöht eine Erhöhung der Staatsausgaben die Steuerbelastung der Bürger – entweder jetzt oder in Zukunft -, was zu einer Verringerung der privaten Ausgaben und Investitionen führt. Dieser Effekt wird als “Verdrängung” bezeichnet.

Neben der Verdrängung privater Ausgaben können staatliche Ausgaben auch zinssensitive Investitionen verdrängen. 11 Staatsausgaben verringern die Ersparnisse in der Wirtschaft und erhöhen damit die Zinssätze. Dies kann zu geringeren Investitionen in Bereiche wie Wohnungsbau und Produktionskapazität führen, einschließlich der Einrichtungen und Infrastrukturen, die zur Steigerung der Wirtschaftsleistung eingesetzt werden.

Ein NBER-Papier, das eine Gruppe von OECD-Ländern analysiert, stellte fest, dass die Staatsausgaben auch eine starke negative Korrelation mit Unternehmensinvestitionen aufweisen. 12 Umgekehrt steigen die privaten Investitionen, wenn die Regierungen ihre Ausgaben kürzen. Robert Barro diskutiert einige der wichtigsten Papiere zu diesem Thema, die eine negative Korrelation zwischen Staatsausgaben und BIP-Wachstum finden. 13 Darüber hinaus fanden Dennis C. Mueller von der Universität Wien und Thomas Stratmann von der George Mason University in einer Studie in 76 Ländern eine statistisch signifikante negative Korrelation zwischen Regierungsgröße und Wirtschaftswachstum. 14

Obwohl ein großer Teil der Literatur keine positive Korrelation zwischen Staatsausgaben und Wirtschaftswachstum findet, haben einige empirische Studien dies getan. In einem Papier der Wirtschaftswissenschaftler William Easterly und Sergio Rebelo aus dem Jahr 1993 wurden beispielsweise empirische Daten aus etwa 100 Ländern von 1970 bis 1988 untersucht und eine positive Korrelation zwischen den staatlichen Investitionen und dem BIP-Wachstum festgestellt. fünfzehn

Dieser Mangel an Konsens in den empirischen Befunden zeigt die inhärenten Schwierigkeiten bei der Messung solcher Korrelationen in einer komplexen Wirtschaft. Trotz des Mangels an empirischem Konsens zeigt die theoretische Literatur, dass Staatsausgaben für das Wirtschaftswachstum wahrscheinlich nicht so produktiv sind wie das bloße Verlassen des Geldes im privaten Sektor.

Warum ist es jetzt wichtig?

Im Jahr 2009 verabschiedete der Kongress den American Recovery and Reinvestment Act, der Ausgaben in Höhe von 787 Milliarden US-Dollar zur Förderung des Beschäftigungswachstums und zur Stärkung der Wirtschaftstätigkeit genehmigte. 16 Die haushaltspolitischen Konsequenzen dieser Gesetzgebung und anderer staatlicher Ausgabeninitiativen zur Verbesserung der wirtschaftlichen Aussichten für den Bundeshaushalt sind in den jüngsten Bundesausgaben leicht zu erkennen. Wie in Abbildung 1 zu sehen ist, sind die Gesamtausgaben des Bundes im Laufe der Zeit stetig gestiegen, und nach 2007 ist ein starker Anstieg zu verzeichnen. Wie in Abbildung 2 zu sehen ist, sind die Gesamtausgaben des Bundes in Prozent des BIP in den letzten zwei Jahren stark auf fast 30 Prozent gestiegen. Wie oben erläutert, können diese Ausgaben Ausgleichseffekte haben, die das Wirtschaftswachstum tatsächlich behindern könnten, indem sie private Investitionen verdrängen.

FAZIT

Staatsausgaben sind selbst in Krisenzeiten kein automatischer Segen für das Wirtschaftswachstum. Eine Reihe empirischer Belege zeigt, dass in der Praxis staatliche Ausgaben zur Ankurbelung der Wirtschaft dieses Ziel möglicherweise nicht erreichen. Solche Ergebnisse haben schwerwiegende Konsequenzen, da die Vereinigten Staaten eine massive staatliche Ausgabeninitiative starten. Bevor zusätzliche Ausgaben zur Ankurbelung des Wachstums genehmigt werden, sollte die Regierung anhand der besten von Experten geprüften Literatur abschätzen, ob diese Ausgaben das Wachstum wahrscheinlich stimulieren, und angeben, wie viel Unsicherheit mit diesen Schätzungen verbunden ist. Diese Analysen sollten der Öffentlichkeit zur Kommentierung zur Verfügung gestellt werden, bevor diese Art von Gesetzgebung erlassen wird.